Kinder wollen sich kümmern!


Wir denken an all die rührenden Augenblicke, in denen wir Puppen- und Kuscheltiereltern beim Umsorgen beobachten: Fürsorge gehört nicht nur bei den Menschen zu den ganz früh erlebten Tugenden, sie ist im Tierreich ein unverzichtbarer Trieb zur Arterhaltung.
An unserer Schule geben wir diesem Drang einerseits Raum zum spontanen Ausdruck und geben ihm auch immer wieder einen Rahmen: In den nächsten Tagen, werden die Patenkinder sich mit einem kleinen Geschenk bei ihren Paten bedanken: allein das Wissen um deren Fürsorglichkeit hat geholfen, die vielen ersten Schritte in unserer großen Familie selbst zu gehen. Am SELV-Tag haben sich mehrere Gruppen mit der Fürsorge um unsere Räume und sogar der um Hühner beschäftigen. Hier wird der natürliche Impuls besonders bewusst: schaffen wir Menschen es tatsächlich, gut für Hühner zu sorgen?
Es wird also in der nächsten Zeit eine Tugend im Vordergrund stehen, die uns Erwachsenen besonders viel Feingefühl abverlangt: fürsorglich zu sein und dennoch ein Maximum an Selbständigkeit beim Kind zu ermöglichen.

Eva v. Unold für das Kollegium der P1

Bild: Tierpflege im Schullandheim