Gegen das Vergessen – Voller Erfolg mit Theaterperformance „Vielfalt gewinnt“


Bereits Ende März hatte die Sekundarstufe im Kurparkschlösschen in Herrsching ihre Theaterperformance „Vielfalt gewinnt- Jugend bekennt Farbe“ der Öffentlichkeit präsentiert. Aus den verschiedenen Themenbereichen rund um den Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit, in die sich Schüler im Rahmen der Humanities-Projektphase „Deutschland am Abgrund“ vertieft hatten, waren eine abwechslungsreiche, informative und interaktive Ausstellung sowie ein bewegendes Theaterstück entstanden, das auf eindrucksvolle Weise einen Bogen aus der deutschen Vergangenheit in unser politisches und gesellschaftliches Hier und Jetzt spannt.

Nach der unheimlich positiven Resonanz des begeisterten Publikums und auf Grund der hohen Nachfrage an einer weiteren Veranstaltung zeigten wir vergangenen Freitag dasselbe Stück noch einmal im „Alten Bahnhof“ in Steinebach. Zu unserer großen Freude waren schon einen Tag vor der Veranstaltung alle Karten reserviert, so dass wir vor vollbesetztem Publikum und auf einer tollen Bühne spielen durften.

Nach einem langen und anstrengenden Probentag war die Vorfreude, aber auch die Anspannung groß, denn dieses Mal saßen nicht „nur“ die Schulfamilie, also hauptsächlich eigene Eltern, im Publikum, sondern auch einige Kulturbegeisterte, die aus reinem Interesse am Thema gekommen waren. Nach einem entspannten Begrüßungs-Umtrunk in der Frühlingssonne, konnte es dann um 19.30 Uhr losgehen.

Und wieder schafften wir es nach wenigen Momenten, mit unseren Szenen, Texten und Gedanken die Menschen in Atem zu halten und so manch einen in Gänsehautstimmung zu versetzen. Mal nachdenklich, mal kritisch, aber gegen Ende des Stückes auch ausgelassen singend, machten wir deutlich, dass Ausgrenzung, Angst und Gewalt in unserer Gesellschaft niemals zu Zufriedenheit und Gerechtigkeit führen werden und dass Toleranz und Meinungsfreiheit unsere Gesellschaft reich und lebenswert machen- früher wie heute.

Eine Botschaft, die man wohl nicht oft genug aussprechen und auf die Bühne bringen kann. In diesem Sinne werden wir unser Stück „mal in der Schreibtischschublade liegen lassen“. Vielleicht findet es auch im kommenden Schuljahr noch einmal den Weg auf eine Bühne. Wir freuen uns draufJ!

Bei allen Eltern, die uns vergangenen Freitag so tatkräftig unterstützt haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen.

Die Sekundarstufe