Feuer und Flamme für ein neues Projekt- im wahrsten Sinne des Wortes


Feuer und Flamme für ein neues Projekt – im wahrsten Sinne des Wortes

Im Rahmen der Occupation-Projektphase beschäftigte sich vor den Weihnachtsferien eine Gruppe an Sekundarstufen-Schülern mit dem Organisieren und Vermarkten einer Feuershow. Unser Ziel ist es, im Laufe des Schuljahres eine Show mit verschiedenen feuerartistischen Elementen (Feuerhoop, Feuerjonglage, Feuerfächer) auf die Beine zu stellen und im Sommer auf verschiedenen Events rund um den Ammersee zu vermarkten. Die Einnahmen sollen dann natürlich unserer Schülerfirma MonteMade zu Gute kommen.

Einen ersten Einblick in die Arbeit mit Feuer konnten wir bereits bei den Kennenlerntagen in den letzten Jahren gewinnen. In Workshops und beim freien Spiel abends hatten wir die Möglichkeit, unter Anleitung die verschiedenen Künste auszuprobieren. Der Funke sprang schnell auf viele Schüler über und der Wunsch, die Feuerartistik fest im Schulleben der SEK zu etablieren, wuchs von Jahr zu Jahr. Nun ist es so weit :)!

Während unserer Projektphase, die Mitte Oktober begann, befassten sich anfangs ein paar Schüler der neunten Klasse mit den chemischen Prozessen bei der Verbrennung sowie mit den Gefahren und dem richtigen und sicheren Umgang mit Feuer. In einer kurzen Präsentation zeigten sie, wie man sich richtig auf das Feuerspielen vorbereitet und wie man Feuer sicher löscht.

An einem der letzten Praxistage noch in der Schule teilten wir uns dann in kleine Arbeitsgruppen auf. Es wurde ein Businessplan für unser Projekt erstellt, um einen Überblick über finanzielle und organisatorische Aspekte zu erarbeiten. Eine andere Gruppe erledigte erste Werkarbeiten. So wurden alte Keulen erneuert und neues Feuerspielzeug aus Holzstangen, Mantelrohren und Kevlar selber hergestellt.

Wieder eine andere Gruppe wurde kreativ und entwarf eine ansprechende Showidee, auf der sich nun unser Showkonzept aufbaut. Dabei wurde auch ein Hauptcharakter entwickelt und es entstanden erste Kostümideen und -entwürfe. Natürlich wollen wir aber noch nicht zu viel verraten.

Damit wir unsere Show dann im Frühjahr auch wirklich vermarkten können, setzten sich eine Hand voll Jugendlicher damit auseinander, einen passenden Namen für die Aktion zu finden und Ideen und Redewendungen für einen Slogan zu sammeln.

Besonders spannend gestaltete sich zunächst vor allem auch die Frage nach der Versicherungssituation, die wir gemeinsam mit Schul- und Geschäftsleitung eruierten. Kurz vor Weihnachten kam dann die „Frohe Botschaft“, dass unsere Schulversicherung alle Risiken einer Feuershow abdeckt. So gingen wir motiviert in die Ferien.

Und nun sitzen wir alle zu Hause. Blöd. Aber trotzdem: Wir sind Feuer und Flamme für diese Sache. Eine Arbeitsgruppe von sechs Jugendlichen ist derzeit dabei, alle Schritte, die auch von zu Hause aus organisiert werden können, voranzutreiben. So steht als nächstes ein Eltern-Info-Abend (wahrscheinlich online), die Ausarbeitung des Showkonzepts sowie die gesamte finanzielle Kalkulation auf dem Programm. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Das Feuer-und-Flamme-Team der Sek