FRIEDEN.MACHT.SINN – Geschichte in Bruchstücken


Die Sekundarstufe lässt Geschichte lebendig werden

Die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts – kein einfacher Stoff. Doch dass Geschichtsunterricht viel mehr sein kann als das Lehren von Daten, Zahlen und Fakten, zeigten die Schülerinnen der Sekundarstufe am Donnerstag, den 07.04.2022 auf eindrucksvolle Weise. Unter dem Titel „FRIEDEN.MACHT.SINN- Geschichte in Bruchstücken“ ließen sie die Ereignisse des wohl schwierigsten Kapitels der deutschen Geschichte mittels Theater, Kunst, Film, Musik und Poesie im Theater der Firma Groundlift in der Alten Brauerei in Stegen lebendig werden.

Über drei Monate hinweg hatten sie sich sehr intensiv der Zeit vom Ersten Weltkrieg bis zum Mauerfall gewidmet. Dabei ging es von Anfang an vor allem darum, sich in die Menschen dieser Zeit, in ihre Ängste, ihre Hoffnungen, ihre Herausforderungen und ihre Wirklichkeit einzufühlen. Wie konnte es dazu kommen, dass Deutschland einen solchen Irrweg einschlug und dass das eine menschliche Desaster zum nächsten führte? Welche Rolle spielten Kunst, Kultur und Philosophie in dieser Zeit? Rund 100 Zuschauer waren nach Stegen gekommen, um die liebevoll aufbereiteten Ergebnisse der Schülerinnen im Rahmen einer Ausstellung und einer rund einstündigen Performance zu erleben.

Unser Theaterstück „FRIEDEN.MACHT.SINN – Geschichte in Bruchstücken“ wurde von 30 Schüler*innen der siebten bis neunten Jahrgangsstufe als kurzweilige Theatercollage inszeniert. Beeindruckende, von den Jugendlichen selbst entwickelte Szenen erzählen dabei vom immerwährenden Kampf um Frieden und Freiheit in diesem schwierigen Jahrhundert. Dabei wechseln die Protagonisten sowie die Blickwinkel auf die Zeit ebenso schnell wie die Stimmungen auf der Bühne.

Erleben die Zuschauer in einem Moment die charmanten und beschwingten „Goldenen 20er“,

so betrachtet man dieselbe Zeit schon im nächsten Augenblick aus den Augen der Arbeitslosen und Verzweifelten der Weltwirtschaftskrise.

Noch wird gesungen, doch schon leitet die live eingesprochene Radiosendung weiter durch die Geschichte hin zu den nächsten Szenen.

Diese berichten von Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg, zeigen Albert Einstein, der sich -besorgt über die Möglichkeiten einer Atombombe- per Brief an den amerikanischen Präsidenten wendet und erzählen von jüdischen Menschen, die sich verstecken müssen. Auch andere agieren im Verborgenen und leisten unerbittlich Widerstand. Ein von den Stauffenbergs geplantes Attentat auf Hitler misslingt, die Verfolgung und Vernichtung der Juden ist nicht mehr aufzuhalten. Von SchülerInnen geschriebene poetische Texte stimmen nachdenklich, sprechen aus, was im Leben wirklich zählt, wenn nichts Materielles mehr bleibt. Und so bahnt sich auch auf der Bühne die Geschichte ihren unschönen Weg durch Szenen, wie sie sich in einem der vielen KZs abgespielt haben könnten bis hin zum Bau der Berliner Mauer. Doch bei aller Schwere gelingt es immer wieder, die Tragik dieser Zeit humorvoll zu umspielen und durch heitere Szenen aufzubrechen. Als in einem von SiebtklässlerInnen gedrehten Kurzfilm Charlie Chaplin die mühsam errichtete Mauer mit seiner unverwechselbaren Komik charmant einfach wieder abbaut, wird im Publikum geschmunzelt und sogar herzhaft gelacht.


Dass das Stück mit dem Woodstock-Festival endet und über 30 Hippies auf der Bühne singen, tanzen und Banner mit „STOP WAR“ und „Peace for everybody“ schwingen, spannt letztendlich auch den Bogen zur Gegenwart und macht noch einmal in einem bunten, eindrucksvollen Bild deutlich, was uns die Bruchstücke der Vergangenheit lehren: FRIEDEN.MACHT.SINN.

So gab es im Anschluss an die Theaterperformance viel Beifall und mit diesem gelungenen Abend endlich auch wieder ein Stück Normalität für die Sekundarstufe, die auch schon vor Corona regelmäßig zu ihren historischen Theaterstücken eingeladen hatte. Dafür, dass die Firma Groundlift ihre Räumlichkeiten zu solch günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt und das Projekt auf unheimlich kooperative und unkomplizierte Weise unterstützt hatte, sind wir dem Geschäftsführer Daniel Betz und seinem Team sehr dankbar. Eine tolle Zusammenarbeit, an der wir sicher auch in Zukunft wieder anknüpfen werden.