Junge Froscher unterwegs


Forschen am Bach
Am Dienstag, den 20.6.17, haben sich die goldenen Füchse auf den Weg gemacht, ihren gut bekannten Bach noch genauer zu erforschen: dieses Mal wurde an unterschiedlichen Stellen seine Fließgeschwindigkeit gestoppt, die Temperaturen gemessen, die Breiten und die Tiefen und natürlich Lebewesen gesammelt. Wir haben ganz schön gestaunt, wie viele Rollegel es dort gibt, denn, die vielen Flusskrebse lassen auf eine gute Wasserqualität schließen, die Rollegel dagegen eher nicht. Ob das an den vielen Hunden liegt, die sich hier erfrischen oder doch an den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen, das konnten wir nicht klären. Letztlich hat uns die große Anzahl an „guten“ Lebewesen beruhigt: die Kinder haben 40 Jungfische gefunden, 2 Bachskorpione, Bachmuscheln und sogar eine leere Libellenhaut, die noch unversehrt am Felsen hing. Es wurde unermüdlich während mehr als 2 Stunden geforscht, gesammelt, skizziert und anhand von Bestimmungsbüchern und –tafeln benannt.

Forschen am Wegesrand
Am Dienstag, den 20.6.17, ging es bei den grünen Murmeluchsen bei wunderschönem Sommerwetter auf eine Kräuter und Pflanzenwanderung zum Inninger Bach. Unterwegs wurden verschiedene Kräuter und Pflanzen vorgestellt, giftige und ungiftige Pflanzen gezeigt und der richtige Umgang mit Brennesseln und Kletten ausprobiert. Nachdem viele Kletten die T-Shirts zierten und ausgiebig Brennesseln gestreichelt worden sind, ging es weiter essbare Blüten und Pflanzen zu sammeln, die unser Butterbrot verfeinern sollten. Kirsten hat uns auf dem Weg viel erklärt und gezeigt. Für die unterwegs gesammelten Hollerblüten wurde dann am Bach auf der Parkbank aus dem mitgebrachten Mehl, Eiern und Wasser ein Teig angerührt und so konnten sie mit dem mitgenommenen Campingkocher herausgebacken werden. Die essbare Blüten von Klee und Pfennigkraut und Brennnesselsamen wurden klein geschnitten und zu leckeren Kräuterbroten und verarbeitet – alles sehr lecker!

 

 

 

 

 

 

 

…und der Hit, wie wunderbar: die beiden Gruppen haben sich getroffen! Mit großem Interesse haben sich die grünen Murmeluchsen zeigen lassen, welche Tiere gefunden wurden und die meisten haben gleich tatkräftig mitgemacht. Etliche goldene Füchse haben geduldig gewartet, ein paar von den Köstlichkeiten der Kräutersammler zu schnabulieren. Es war uns erwachsenen Begleiterinnen eine Freude zu sehen, wie fachkundig die Kinder sich ausgetauscht haben, wie interessiert sie an den Ergebnissen der anderen waren und wie unkompliziert die rund 50 Kinder sich den Schatten unter den großen Bäumen geteilt haben. Unser großer Dank geht an die beiden Expertinnen Julia Penn und Kirsten Buschko-Berg, sowie an Sabine Härtel die uns begleitet haben. Das war wie immer Klasse, Fachfrauen dabei zu haben!