Meditationsweg – Auf leisen Sohlen durch das Schulhaus


So wie das letzte Jahr für jeden ganz verschieden war, so gestaltete sich auch der gemeinsame Gottesdienst, den wir nach langer Zeit gemeinsam in der Primarstufe feiern durften. Diesmal waren wir nicht in der Kirche, sondern in kleinen Gruppen im Schulhaus ganz leise und andächtig auf meditativen Spuren unterwegs. Jede Gruppe erlebte dabei an zahlreichen Stationen ganz Unterschiedliches:

– Manche Kinder machten sich Gedanken, wofür oder wem sie in den letzten Monaten dankbar sind. Diese Dankesbriefchen wurden an die Bäume des Primarstufe 1-Gartens gehangen.

– Es konnten in Ruhe die Hühner und Fische beobachtet werden, sodass Vieles sichtbar, hörbar, riechbar oder fühlbar wurde, dass man sonst nicht wahrnimmt.

– Gruppen sind auf eine Traumreise gegangen und beobachteten sich noch einmal selbst in der letzten Zeit.

– Berge wurden bestiegen, die zeigten, welche Herausforderungen wir gemeistert haben.

– In bewegten Massagen konnte man anderen etwas Gutes tun.

– Und zu guter Letzt sind viele Kraftsteine mit Wörtern voller Liebe, Mut und Frieden entstanden, die uns in der nächsten Zeit begleiten sollen.

In der gemeinsamen Andacht, die von Pfarrerin Parche begleitet wurde, dachten wir über unseren Meditationsweg und der Verbindung zu den letzten Monaten nach:

Wir haben einen anstrengenden Weg gemeistert und das Gefühl „Zum Glück geschafft“. Darüber können wir froh, stolz und dankbar sein.

Keiner kann sagen, was die Zukunft bringt und ob es überstanden ist. Jedoch haben wir alle erlebt, dass wir auch mit sehr schwierigen Situationen Wege finden, diese zu lösen. So sind wir gemeinsam stark für die Zukunft.