Rund ums Papier in der Primarstufe 1


In der Primarstufe 1 ging es die ganze letzte Woche ums Papier: 

dazu sind wir erst einmal in die Geschichte der Papierherstellung eingetaucht, haben erfahren, wie früher aufgeschrieben und Papier hergestellt worden ist,  und dass heute dafür Bäume gefällt werden müssen.  

Tastkistchenmit verschiedensten Papiersorten wurden begutachtet und benannt – was es da alles gibt!

Da Papier um uns herum überall zu finden ist, haben wir uns besonders an den Müll und die Mülltrennung gewagt und wissen jetzt, warum es so wichtig ist, ihn zu trennen:  

Dass Müll eklig ist, war für alle gleich klar, als wir das Thema Müll im Kreis besprachen – die Frage, warum er eklig ist, war dagegen schwierig. Und: ein Teebeutel ist erst kein Müll. Nur weil Wasser draufkam ist er Müll… „eingeweichte Kräuter findet man halt eklig.“ 

Gab es auch schon bei den Steinzeitmenschen Müll? Was ist eigentlich Müll? 

„Müll, das ist, wenn mir beim Spazierengehen was runterfällt“  „Und was passiert dann damit?“  „Da kommt ein Mülleinsammler, der hebt das wieder auf.“ 

Wir haben geübt, welche Müllart in welchen Eimer im Klassenzimmer gehört, und wo diese Eimer im Müllhäuschen dann ausgeleert werden sollen. Weil die Kinder gar nicht über den Containerrand schauen können, werden wir auch Hocker gestalten, die jetzt noch geschmückt werden sollen.

Und wir wissen jetzt auch, wie wichtig es ist, Papier in den richtigen Behälter zu werfen! Es kann ja so oft recycelt werden!  

Dazu haben wir viel erfahren und das haben wir selbst auch mit alten Zeitungen und Papier aus dem Abfalleimer versucht: mit Schöpfrahmen haben wir Papier geschöpft – und festgestellt, dass die doch ganz anders aussehen, als das Papier, das man kaufen kann – aber schön ist es doch – da werden wir noch was draus machen!  

Dann haben wir einige Versuche mit Papier gemacht und sogar verschiedene Papiersorten im P1-Garten vergraben um zu sehen, wie lange welche Papierart braucht, um zu verrotten.

In den Tütenbastelaktionen ging es hoch her uns so wurden aus alten Zeitungen und Kalendern richtige Kunstwerke hergestellt und manch interessanter Hut ist dabei entstanden.

Toll und lebendig war es mit der Mobilen Umweltschule. Da haben wir viele Spiele zu einem intakten Wald, seinem Wachstum von Bäumen und einer sinnvollen Nutzung von Holz gemacht – das war alles sehr spannend und hat allen viel Spaß gemacht.

Nun können wir den allgegenwärtigen Stoff „Papier“ noch mit ganz anderen Augen sehen und wertschätzen. Er wird uns sicher weiterhin begleiten! 

Micha Beck und Eva von Unold für die Primarstufe 1